4. Spieltag: TSV Mühlhausen - Sportvg. Feuerbach 0:1 (0:0)

Am heutigen Sonntag musste die Talkrabbenelf  zum Derby beim TSV Mühlhausen antreten; jede Spielzeit ein besonderes Spiel, mit viel Ehrgeiz und immer eines der Spiele, welche man unbedingt gewinnen will. Das durchaus freundschaftliche Verhältnis beider Mannschaften/ Vereine musste für 90 Minuten mal beiseite gelassen werden. Nachdem zur Überraschung der Gäste aus Feuerbach tatsächlich auf dem Rasenplatz und nicht auf dem ungeliebten Kunstrasen gespielt wurde, rechnete man sich als vermeintliche Rasenmannschaft gute Chancen aus, das Spiel in den Griff zu bekommen.

Entsprechend optimistisch ging das Team in die Partie und versuchte sich die Oberhand zu erarbeiten. Allerdings zeigte sich vom Anpfiff an, dass die Heimmannschaft hoch motiviert war und keineswegs gewillt war, ein vernünftiges Kombinationsspiel der Gäste zuzulassen. Permanent wurden die körperlichen Vorteile gegenüber den eher schmächtigen Offensivkräften der Talkrabben ausgespielt; die entscheidenden Zweikämpfe in der einen oder anderen prekären Situation konnten die Mühlhausnerinnen allesamt gewinnen. Dazu spielten die Gäste aus Feuerbach immer wieder mit halbhohen Bällen durch die Mitte; ein vernünftiges Flügelspiel, wie am Sonntag zuvor war schlichtweg nicht vorhanden. Allerdings waren die Offensivbemühungen der Heimelf nicht wirklich besorgniserregend, obwohl in der Zentralabwehr der Feuerbacher Mädels an diesem Spieltag durchaus einige Unsicherheiten zu verzeichnen waren. In der Bilanz ging man mit einem 0:0 in die Halbzeitpause, ohne selbst in Bedrängnis geraten zu sein, aber auch mit der Erkenntnis, die Heimelf nicht wirklich in Bedrängnis gebracht zu haben.

Mit dem Anpfiff zu Hälfte zwei wurde das Spiel der Talkrabben dann deutlich druckvoller; die Bälle wurden konsequenter über aussen gespielt, der Ball lief deutlich häufiger im Flachpassbereich; es war zu spüren, dass die Gäste mit aller Gewalt den Führungstreffer erzielen wollten. Nach mehreren vergeblichen Versuchen war es dann Jessica Peukert, die in der 87.Minute nach einem hohen Ball durch die Mitte überlegt halbrechts einschoss, wobei die Torfrau der Heimelf, die im übrigen eine hervorragende Leistung abgeliefert hatte, in dieser Situation chancenlos war.  

-alles in allem ein schwer erkämpfter „Dreier“, der aber noch sehr wichtig werden kann-  GG